Kreistagsreden

Rede der Fraktionsvorsitzenden zu Tageskurkarten

Ein Aufschrei geht über Deutschlands größter und schönster Insel hinweg! Die Tageskurkarte für Einwohner unserer Insel muss weg!!!

 

Seit Wochen schlagen die Wellen zum Thema Kurtaxe für Einheimische hoch:

 

Wer hier arbeitet und Steuern zahlt, unter den Einschränkungen durch den Tourismus leben muss und ein guter Gastgeber ist, der darf nicht auch noch in seiner Freizeit auf seiner Heimatinsel zur Kasse gebeten werden! - Urlaubsort hin oder her.

 

Über 6100 Einwohner unserer Insel haben denn auch Anfang August die von der Zirkowerin Kirsten Hagemann gestartete Online-Petition: "Keine Kurtaxe für Rüganer! Kostenloser Zugang für Insulaner!" Unterzeichnet.

 

Bei vielen Gesprächen und Veranstaltungen war der Tenor:

Wir können nicht  mehr in der Ostsee baden! Das können wir nicht mehr bezahlen, denn wir leben auf einer Niedrichlohninsel!

 

Es gibt genug Blüten die diese Misere aufzeigen. Wir brauchen das Geld um im Wettbewerb der touristischen Regionen zu bestehen. Ich habe den Eindruck, dass Rügen auf einen Massentourismus abstürzt. Die Tageskurkarte für Einheimische wird es nicht bringen. Ich glaube, dass das Eintreiben der Tageskurkarte ein Verlustgeschäft ist.

 

Vorschläge kostenfreie und kostenpflichtige Strände einzurichten finde ich abwegig. Neben der 2-Klassenmedizin gibt es dann auch noch 2-Klassenstrände!

 

Wie kann man gordischen Knoten lösen?

Das Kommunale Abgabengesetz muss dringend geändert werden! Die Landesregierung wird aufgefordert, alle Interessenlagen einzubeziehen. Eine Modellregion LK Vorpommern-Rügen wäre denkbar. Vielleicht kann man einen Zweckverband Tourismus gründen, der alle regionalen Besonderheiten berücksichtigt!

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 125194 -

Counter

Besucher:125195
Heute:19
Online:1
 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

 

Wetter-Online

Suchen

 

WebsoziInfo-News

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von info.websozis.de