Kreistagsreden

Rede der Fraktionsvorsitzenden zu Tageskurkarten

Ein Aufschrei geht über Deutschlands größter und schönster Insel hinweg! Die Tageskurkarte für Einwohner unserer Insel muss weg!!!

 

Seit Wochen schlagen die Wellen zum Thema Kurtaxe für Einheimische hoch:

 

Wer hier arbeitet und Steuern zahlt, unter den Einschränkungen durch den Tourismus leben muss und ein guter Gastgeber ist, der darf nicht auch noch in seiner Freizeit auf seiner Heimatinsel zur Kasse gebeten werden! - Urlaubsort hin oder her.

 

Über 6100 Einwohner unserer Insel haben denn auch Anfang August die von der Zirkowerin Kirsten Hagemann gestartete Online-Petition: "Keine Kurtaxe für Rüganer! Kostenloser Zugang für Insulaner!" Unterzeichnet.

 

Bei vielen Gesprächen und Veranstaltungen war der Tenor:

Wir können nicht  mehr in der Ostsee baden! Das können wir nicht mehr bezahlen, denn wir leben auf einer Niedrichlohninsel!

 

Es gibt genug Blüten die diese Misere aufzeigen. Wir brauchen das Geld um im Wettbewerb der touristischen Regionen zu bestehen. Ich habe den Eindruck, dass Rügen auf einen Massentourismus abstürzt. Die Tageskurkarte für Einheimische wird es nicht bringen. Ich glaube, dass das Eintreiben der Tageskurkarte ein Verlustgeschäft ist.

 

Vorschläge kostenfreie und kostenpflichtige Strände einzurichten finde ich abwegig. Neben der 2-Klassenmedizin gibt es dann auch noch 2-Klassenstrände!

 

Wie kann man gordischen Knoten lösen?

Das Kommunale Abgabengesetz muss dringend geändert werden! Die Landesregierung wird aufgefordert, alle Interessenlagen einzubeziehen. Eine Modellregion LK Vorpommern-Rügen wäre denkbar. Vielleicht kann man einen Zweckverband Tourismus gründen, der alle regionalen Besonderheiten berücksichtigt!

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 081952 -

Counter

Besucher:81953
Heute:7
Online:1
 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

 

Wetter-Online

Suchen

 

WebsoziInfo-News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de