Kreistagsreden

Rede der Fraktionsvorsitzenden zu Tageskurkarten

Ein Aufschrei geht über Deutschlands größter und schönster Insel hinweg! Die Tageskurkarte für Einwohner unserer Insel muss weg!!!

 

Seit Wochen schlagen die Wellen zum Thema Kurtaxe für Einheimische hoch:

 

Wer hier arbeitet und Steuern zahlt, unter den Einschränkungen durch den Tourismus leben muss und ein guter Gastgeber ist, der darf nicht auch noch in seiner Freizeit auf seiner Heimatinsel zur Kasse gebeten werden! - Urlaubsort hin oder her.

 

Über 6100 Einwohner unserer Insel haben denn auch Anfang August die von der Zirkowerin Kirsten Hagemann gestartete Online-Petition: "Keine Kurtaxe für Rüganer! Kostenloser Zugang für Insulaner!" Unterzeichnet.

 

Bei vielen Gesprächen und Veranstaltungen war der Tenor:

Wir können nicht  mehr in der Ostsee baden! Das können wir nicht mehr bezahlen, denn wir leben auf einer Niedrichlohninsel!

 

Es gibt genug Blüten die diese Misere aufzeigen. Wir brauchen das Geld um im Wettbewerb der touristischen Regionen zu bestehen. Ich habe den Eindruck, dass Rügen auf einen Massentourismus abstürzt. Die Tageskurkarte für Einheimische wird es nicht bringen. Ich glaube, dass das Eintreiben der Tageskurkarte ein Verlustgeschäft ist.

 

Vorschläge kostenfreie und kostenpflichtige Strände einzurichten finde ich abwegig. Neben der 2-Klassenmedizin gibt es dann auch noch 2-Klassenstrände!

 

Wie kann man gordischen Knoten lösen?

Das Kommunale Abgabengesetz muss dringend geändert werden! Die Landesregierung wird aufgefordert, alle Interessenlagen einzubeziehen. Eine Modellregion LK Vorpommern-Rügen wäre denkbar. Vielleicht kann man einen Zweckverband Tourismus gründen, der alle regionalen Besonderheiten berücksichtigt!

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 116512 -

Counter

Besucher:116513
Heute:14
Online:1
 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

 

Wetter-Online

Suchen

 

WebsoziInfo-News

12.05.2021 18:22 Es bleibt viel zu tun für eine gerechtere und durchlässigere Gesellschaft
Der Armuts- und Reichtumsbericht zeigt: Die SPD hat in dieser Koalition viel erreicht. Aber für einen wirklichen Richtungswechsel brauchen wir andere Mehrheiten. „Was uns die Corona-Pandemie wie unter einem Brennglas vor Augen geführt hat, belegt der neue Armuts- und Reichtumsbericht jetzt mit harten Zahlen: Die Lebensverhältnisse in unserer Gesellschaft entwickeln sich immer weiter auseinander. Gerade

09.05.2021 18:27 AUS RESPEKT VOR DEINER ZUKUNFT
Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle – mit Respekt voreinander und ein „Füreinander“ in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

Ein Service von info.websozis.de